Katherine

McConnell

Katherine McConnell ist Gründerin und CEO von Brighte, einem zweckorientierten Unternehmen, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, jedes Haus nachhaltig zu gestalten, indem es Finanzlösungen anbietet, die die Energiewende in den eigenen vier Wänden beschleunigen. Seit dem Start im Jahr 2015 hat das Unternehmen Kreditanträge von mehr als 100.000 australischen Hausbesitzern im Wert von über 1 Milliarde US-Dollar bearbeitet und die CO2-Emissionen der Haushalte jedes Jahr um mehr als eine halbe Million Tonnen reduziert. In den Jahren 2018 und 2021 wurde Katherine zum australischen "Outstanding Fintech Leader of the Year" ernannt, und im Jahr 2020 wurde Brighte zum sechstschnellsten wachsenden Technologieunternehmen in Australien.

Wie sieht für Sie eine bessere Welt der Arbeit aus?

Eine Welt, in der die Menschen die beste Arbeit ihres Lebens leisten und gleichzeitig ihr bestes Leben leben können.

Was tut Ihr Unternehmen, um eine bessere Arbeitswelt zu schaffen?

In diesem Jahr haben wir unserem Team verkündet, dass Brighte ein "Remote First Workplace" ist. Das bedeutet, dass jeder standardmäßig aus der Ferne arbeitet und nicht in der Nähe unseres Büros in Sydney wohnen muss. Wir haben zwar immer noch ein Büro, in das die Mitarbeiter kommen können, wann sie wollen, aber wir haben uns wirklich auf die Arbeit aus der Ferne eingestellt. 

In den letzten Jahren haben wir aufgrund von COVID lange Zeit aus der Ferne gearbeitet, und viele aus dem Team haben den Wunsch geäußert, dies fortzusetzen. Die Fernarbeit hat es unserem Team ermöglicht, ein besseres Gleichgewicht in ihrem Leben zu finden, da sie Arbeit und Privatleben unter einen Hut bringen können.

Wir möchten, dass unsere Mitarbeiter dort arbeiten können, wo es für sie und ihre Familien am besten ist, und dass sie ihre Tage flexibel gestalten können, während sie gleichzeitig hervorragende Arbeit leisten.

Was sind Ihre Prognosen, wie sich die Arbeit in den nächsten Jahren verändern wird?

Ich glaube, dass wir weiterhin eine Vorliebe für Remote-First-Working sehen werden. Selbst Unternehmen, die nie daran gedacht hätten, auf einen dezentralen Arbeitsplatz umzusteigen, werden in diese Richtung gedrängt, da sie um talentierte Mitarbeiter konkurrieren und diese talentierten Mitarbeiter außerhalb der Technologiezentren leben und von zu Hause aus arbeiten möchten. Die Trends deuten darauf hin, dass die meisten Arbeitnehmer nicht in ein Vollzeitbüro zurückkehren wollen. Seit unserer Ankündigung von Remote-First haben wir beobachtet, dass sich die Menschen ernsthaft Gedanken darüber machen, wo sie jetzt leben und wo sie in Zukunft leben wollen. Da immer mehr Unternehmen auf Remote-Arbeitsplätze umsteigen, wird es immer schwieriger, gute Talente anzuziehen und zu halten. Die Arbeitnehmer haben mehr Wahlmöglichkeiten - sie sind nicht mehr an die Arbeit in einem lokalen Unternehmen gebunden, sondern können überall arbeiten und werden dafür oft besser bezahlt.

Ich denke, dass auch der Bedarf an Büroflächen in den Städten, wie wir sie kennen, zurückgehen wird. Es wird weniger "Reihen von Schreibtischen" geben und mehr Knotenpunkte an Arbeitsorten außerhalb der zentralen Geschäftsviertel. Ich denke, wir werden erleben, dass Arbeitsräume in der Stadt ganz anders genutzt werden, da sich die Unternehmen von einer zentralisierten Belegschaft entfernen.

Drittens glaube ich, dass wir eine Entwicklung hin zu mehr asynchroner Kommunikation erleben werden. Ich denke, die meisten Unternehmen haben ihre Arbeitsweise von der Büroumgebung auf die Remote-Umgebung verlagert, ohne dass sich die Art der Kommunikation geändert hätte. Aus stundenlangen Besprechungen im Büro wurden stundenlange Besprechungen per Videokonferenz. Das wird sich ändern müssen.

Die Menschen werden während der traditionellen Arbeitszeiten nicht mehr an einen "Schreibtisch" gebunden sein, und wir werden uns auf die Ergebnisse und nicht auf die Arbeitszeiten konzentrieren. Ich glaube, davon sind wir heute in den meisten Unternehmen noch weit entfernt.

Worin sehen Sie die größte Herausforderung für Unternehmen, die die Arbeitserfahrung verbessern wollen?

Mit der Verlagerung in die Ferne, sei es aus Notwendigkeit während der Pandemie oder freiwillig, haben viele Mitarbeiter ihre internen Netzwerke und ihre Gemeinschaft entweder verloren oder sich von ihnen entfernt.

Eine der größten Herausforderungen für Unternehmen, die die Arbeitserfahrung verbessern wollen, wird darin bestehen, herauszufinden, wie interne Gemeinschaften aus der Ferne gestärkt und ausgebaut werden können.

Die Herausforderung wird darin bestehen, einen Weg zu finden, den Zusammenhalt im Team, die Unternehmenskultur und auch die Loyalität zum Unternehmen in einer entfernten Welt aufzubauen, in der die Mitarbeiter eine starke Bindung zu ihren Kollegen und ein hohes Engagement für ihr Unternehmen, ihre Mitarbeiter und die Arbeit, die sie tun, haben. Zweckmäßigkeit wird immer wichtiger werden - bei Brighte verdoppeln wir unsere Zweckmäßigkeit, um heute eine bessere Zukunft zu schaffen!

Welchen Rat würden Sie Unternehmen geben, die eine bessere Arbeitswelt schaffen wollen?

Hören Sie sich an, was Ihre Mitarbeiter und künftigen Mitarbeiter (Bewerber) wollen. Bevor Sie sie als unrealistisch abtun, denken Sie über Ihre Arbeitsweise nach, hinterfragen Sie, wie Sie bisher gearbeitet haben - ist das in unserer zukünftigen Arbeitswelt noch relevant? Scheuen Sie sich nicht, Dinge zu verändern und neue Arbeitsweisen auszuprobieren.

Gibt es eine Person, die Sie bewundern und von der Sie glauben, dass sie eine bessere Arbeitswelt schafft?

Gemma Lloyd leistet Großartiges durch WORK180, mit dem wir bei Brighte zusammenarbeiten. Gemma ist Mitbegründerin und CEO von WORK180, und wir haben uns durch Kim Jackson von Skip Capital kennengelernt, der ein gemeinsamer Investor ist. 

Die Jobplattform WORK180 stellt Bewerber, insbesondere Frauen, auf einzigartige Weise in den Mittelpunkt. Die Plattform prüft Arbeitgeber anhand von Kriterien, die für die Karriere von Frauen von entscheidender Bedeutung sind, z. B. Lohngleichheit, Frauen in Führungspositionen, Urlaubsansprüche, Fernarbeit und flexible Arbeitszeiten.

Kennen Sie jemanden, der sich für eine bessere Arbeitswelt einsetzt?

Vielen Dank! Ihr Beitrag ist eingegangen!
Huch! Beim Absenden des Formulars ist etwas schief gelaufen.